Media agencies have a problem of their own making and they don’t even realise it

Is there a disconnect with „modern mainstream“? Yes. But not only in media agencies. Creative agencies and clients struggle as well in my opinion: We all live in the same filter bubble.

 

https://www.linkedin.com/pulse/media-agencies-have-problem-own-making-dont-even-realise-tenzer

 

 

P. S.: I´m the only mother in our agency in Hamburg and I am one of two colleagues over 40.

Eat your Greens – Fact based thinking to improve your brand‘s health

Gerade lese ich mal wieder ein Buch, herausgegeben von der APG: Eat your Greens.

Spannende Autoren sind mit dabei: Mark Ritson, Byron Sharp, Tom Goodwin oder auch Faris Yakob.

 

Offizielle Beschreibung:

„How can we sell more, to more people, and for more money?

The marketing world is awash with myths, misconceptions, dubious metrics and tactics that bear little relation to our actual buying behaviour.

Eat Your Greens is inspired by the genuine advances in marketing science. It challenges us to change the way we think, by taking the huge body of knowledge gained from data and technology and applying the best evidence based thinking to the practice of marketing and communications.

The papers are written by some of most respected practitioners in the industry, offering a diverse range of perspectives on how to do more effective marketing, and with an intellectual generosity of spirit from which we can all profit.

The book is curated by Wiemer Snijders, partner at Commercial Works.“

Eat your Greens

Unilever’s Keith Weed on why FMCG is like a ‘heat-seeking missile’

Unilevers CMO Keith Weed is making a great point about FMCG being a great training ground for marketeers due to it’s fast market pace and immediate response to marketing communications.

 

Secondly he speaks about the power of media and the power of good creatives in a world that demands more content than ever before and what that means for content production:

 

Unilever’s Keith Weed on why FMCG is like a ‘heat-seeking missile’

Warum Agenturen bessere KPIs brauchen

Patrick Bayles von Stoyo hat in der aktuellen Horizont einen interessanten Gastkommentar geschrieben, der mich aufhorchen lies. Business Value erzielen? Ja! Media und Kreation endlich wieder näher zusammenbringen? Unbedingt!!!

 

Media und Kreation

 

Im Markt vernehme ich, dass sich immer mehr Kollegen mit diesen Fragen auseinandersetzen. Doch so trivial wie es sich anhört ist es nicht: Viele Unternehmen sind heute noch garnicht so weit wirklich den Wertbeitrag von Kommunikation auf Sales nachzuvollziehen (oder wollen sie es manchmal nicht?). Meine Fragen nach relevanten Umsatzgrößen brachten mir allzuoft fragende Gesichter und traurige Geschichten ein, warum man dies leider nicht genau wisse. Oder nur mit mehrmontiger Verzögerung. Seht euch vor – Startups, die in eure Branche eintreten wollen kennen ihre Zahlen!

 

Nicht nur den Agenturen steht somit (mal wieder) ein großer Change Prozess bevor. Auch auf der Kundenseite hat dies größte Konseqeunzen: Wer ist denn zukünftig für die Budgets verantwortlich? Wer hat welche disziplinarische Verantwortung für welche Headcounts, wenn diese Bereiche stärker zusammenrücken sollen? In Konzernen eine nicht ganz unwichtige Frage. Und sowohl für Agenturen als auch Unternehmen stellt sich dann auch für das Recruiting die Frage, welche Kandidaten Erfahrung aus beiden Disziplinen mitbringen. Viele sind es nicht, das weiß ich aus eigener Erfahrung.

 

Hier geht’s zum Artikel: http://www.horizont.net/agenturen/kommentare/Schluss-mit-Bullshit-Warum-Agenturen-bessere-KPIs-brauchen-166618

 

Du magst, was ich lese und willst nichts verpassen? Abonniere hier meinen Newsletter!