Die Telekom und der neue Magenta-MOOC

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Telekom AG, spricht über Design Thinking und welchen Mehrwert er für sein Unternehmen sieht: Kundenfokussierung.

 

Diese Sätze haben mich noch durch den Tag begleitet:

“Ich selbst habe bei einem Aufenthalt an der Universität Stanford viel über Design Thinking gelernt. Aber offen gesagt hatten einige Kollegen bei der Deutschen Telekom das Konzept schon früher für sich entdeckt. In ihrer Freizeit haben sie sich in einer Gruppe mit dem Namen „CX Navigatoren“ (CX für Customer Experience, Kundenerfahrung) zusammengetan. Und sie haben eine Art Telekom-interne Beratung für Design Thinking gegründet. Ihr Wissen zur Verbesserung der Kundenorientierung haben sie dann Produktentwicklern und anderen Abteilungen anboten. Daran sieht man, dass es mitunter keine selbst ernannten „digitalen Evangelisten“ und Berater braucht, sondern einfach nur ein bisschen Vertrauen in das eigene Können und ergänzende Unterstützung. Hier und da Freistellung vom Tagesgeschäft, ein Raum und ein kleines Budget.“

 

„Es gibt keine Zukunft ohne Herkunft. Aber natürlich muss sich jedes Unternehmen anpassen an eine sich wandelnde Welt. Vor allem aber: an seine Kunden.“

 

Unter seinem LinkedIn-Artikel schreibt seine Mitarbeiterin Sabine Bednarzik: „Ich nehme Teil am MOOC. Eine tolle Erfahrung, hilft mir sehr bei meiner täglichen Arbeit und insbesondere bei meinen Kunden. Danke an den Konzern für diese Möglichkeit .“

 

Die Idee der Mitarbeiter, sich als CX Navigatoren zu finden und ihr Wissen in die Organisation zu tragen finde ich phänomenal gut – wie stolz müssen sie sein, Startpunkt für eine solche Entwicklung zu sein? Immerhin hat die Telekom den Schwung mitgenommen und mittlerweile über 18.000 Mitarbeiter in der Methode geschult. #hutab

 

Es gibt keine Zukunft ohne Herkunft, sagt Höttges. Sich trotzdem und gerade mit seiner höchstpersönlichen Geschichte neuen Entwicklungen zu stellen ist eine Aufgabe, die auch wir alle als Person haben. Was ist meine Geschichte, die ich auf meiner Reise mitnehme? Warum finde ich neue Dinge so gut und spannend? Was ist mir schon von Kindesbeinen an mitgegeben worden? Ich persönlich kann nur sagen Selbstbewusstsein und der Glaube, immer wieder auf meine Füße zu fallen. Warum also Angst haben?

 

Und ist es nicht toll zu sehen, dass Weiterbildung nicht nur Wissens- sondern auch Erlebnisvermittlung sein kann?

 

Hier geht’s zum Artikel:

https://www.linkedin.com/pulse/die-telekom-und-der-neue-magenta-mooc-tim-h%C3%B6ttges